Mein Luftbett verliert Luft. Was kann ich tun?

Direkt zum Seiteninhalt

Mein Luftbett verliert Luft. Ist es undicht?

Zuerst die gute Nachricht. Die von uns vertrieben Luftbetten haben sich als sehr zuverlässig und wenig anfällig erwiesen. Denn in der Zeit in der wir Luftbetten anbieten, immerhin schon seit 2001, haben wir nur sehr wenige Schäden bei unseren Luftbetten erlebt.

Wenn vom Schläfer ein Luftverlust festgestellt wird, scheint in den meisten Fällen das Luftbett langsam Luft zu verlieren. Passiert dies innerhalb weniger Tage, handelt es sich meist um normale Druckschwankungen, oder, bei echtem Luftverlust, um Probleme bei den Anschlüssen. Entsteht der Luftverlust kontinuierlich innerhalb von ein paar Monaten, ist normaler Luftverlust die Ursache. Es besteht aber leider auch die Möglichkeit, in der Regel bei massivem Luftverlust, dass ein echter Defekt vorliegt.

Um dem möglichen Luftverlust auf die Spur zu kommen, unterscheiden wir folgende Bereiche:
WICHTIG! Wir werden in der nachfolgenden Erklärung auf die Wichtigkeit einer spürbaren Veränderung hinweisen, um einen echten Luftverlust zu erkennen. Sie sollten dabei beachten, dass es insbesondere in den ersten Wochen, eventuell auch Monaten, eine Eingewöhnungszeit gibt, in der Sie sich an Ihr Luftbett gewöhnen, und dieses sich einliegt. In dieser Zeit sind spürbare Veränderungen normal, und kein Zeichen für einen Luftverlust.

Druckschwankungen beim Luftbett!

Ein Luftbett verändert ständig seinen Druck, ohne das Sie aktiv eingreifen.

Einfach gesagt, ist der Luftdruck im Luftbett immer abhängig vom Luftdruck außerhalb des Luftbettes. Nimmt der Luftdruck außerhalb zu, dann erhöht sich natürlich auch der Druck auf den Luftkern, und damit der Druck im Luftbett. Dem entsprechend, nimmt der Druck außerhalb ab, sinkt der Druck im Luftbett. Es verliert dabei aber keine Luft.

Da die Veränderung des Luftdrucks auf der Erdoberfläche immer mit der Änderung der aktuellen Wetterlage einhergeht, erklärt es sich von selbst, dass der Druck im Luftbett ständigen Schwankungen unterliegt. Die Veränderung, die Sie auf der Druckanzeige der Fernbedienung Ihres Luftbettes sehen, kann dabei mehrere mbar (Millibar) betragen. Insbesondere bei starkem Wetterumschwung kann es zu massiven Änderungen kommen.

Unserer Erfahrung nach bemerken Luftbettschläfer die Schwankungen von ein paar mbar nur sehr selten. Es ist eher die Feststellung der Druckveränderung auf der Anzeige der Fernbedienung, die Unsicherheit aufkommen lässt. Wir empfehlen deshalb unseren Kunden, nur dann zur Fernbedienung zu greifen, wenn Sie auch wirklich körperlich eine Veränderung wahrnehmen.

Kontinuierlicher Luftverlust beim Luftbett!

Ihnen ist sicherlich auch schon einmal aufgefallen, dass luftgefüllte Gegenstände wie Luftballons, Autoreifen, Luftmatratzen oder Schwimmreifen gerne im Laufe der Zeit mehr oder weniger schnell Luft verlieren.

Ein Luftverlust ist also bei luftbefüllten Gegenständen aus Latex, Gummi und Folien normal, da Ihre Oberflächen nicht zu 100 Prozent luftdicht ist. Die Geschwindigkeit des Luftverlustes hat natürlich viel mit dem Material, aus dem der Gegenstand gefertigt wurde und dessen Stärke zu tun. So verliert ein klassischer Luftballon innerhalb weniger Wochen massiv an Volumen, während Sie bei einem Autoreifen in derselben Zeit kaum ein Unterschied feststellen werden. Dennoch ist selbst bei einem Autoreifen ein gewisser Luftverlust ganz normal.

Beim Luftbett verhält es sich ebenso, das heißt ein kontinuierlicher Luftverlust ist die Regel. Erfahrungsgemäß dauert es jedoch mehrere Monate, bis Sie eine spürbare Veränderung wahrnehmen. Zum bequemen Ausgleich verfügt die Luftbett-Pumpe über eine Memory-Funktion, mit der Sie, sofern Sie Ihren persönlichen Wohlfühlwert vorher gespeichert haben, diesen einfach per Tastendruck wieder herstellen können.

Langsamer Luftverlust beim Luftbett!

Sofern es sich dabei nicht um die zuvor genannten Druckschwankungen oder den kontinuierlichen Luftverlust handelt, gilt es zu klären, woher der Luftverlust eigentlich kommt. Ist das Problem beim Luftbett, den Anschlüssen oder bei der Pumpe zu suchen.

Schritt 1

Trennen Sie den Luftschlauch von der Pumpe. Überprüfen Sie Stecknippel und Dichtung an der Pumpe, sowie die Schlauchkupplung auf Sauberkeit und Unversehrtheit. Sind diese sauber und in Ordnung, schließen Sie den Luftschlauch wieder an die Pumpe an. Achten Sie darauf, dass die Kupplung ordentlich auf dem Stecknippel eingerastet ist. Pumpen Sie das Luftbett wieder auf Ihren gewohnten Wert auf, und verwenden Sie es wie gehabt.
Bei den Cairona Luftbetten überprüfen Sie bitte auch Stecknippel und Kupplung, die unmittelbar an der Matratze verbunden werden.

In den meisten Fällen ist an dieser Stelle das Problem schon gelöst. Denn durch eine schlechte Verbindung ist langsam Luft ausgetreten.
Sollten Sie bei der Überprüfung Verschmutzungen entdecken, dann reinigen Sie bitte die betroffenen Teile sorgfältig, und fangen Sie anschließend wieder oben bei Schritt 1 an. Stellen Sie jedoch einen Schaden an Stecknippel, Dichtung oder Kupplung fest, dann haben Sie vermutlich die Ursache für den Luftverlust gefunden. Einen defekten Dichtungsring können Sie gerne selbst ersetzen. In den anderen Fällen sollten Sie jedoch Ihren Händler um Unterstützung bitten.

Schritt 2

War Schritt 1 nicht erfolgreich, dann pumpen Sie das Luftbett nun maximal auf. Lösen Sie anschließend den Luftschlauch, und benutzen Sie das Luftbett wie gewohnt. Hält das Luftbett nun die Luft, ist damit alles in Ordnung, und das Problem muss bei der Pumpe zu suchen sein.

Da Sie in Schritt 1 bereits überprüft haben, dass Stecknippel und Dichtung an der Pumpe einwandfrei funktionieren, bleibt nur noch ein Defekt in der Pumpe. Kontaktieren Sie diesbezüglich Ihren Händler, und schildern Sie, was Sie bereits unternommen haben.

Schritt 3

Tritt der extrem seltene Fall ein, dass das Luftbett bei Schritt 2 die Luft nicht halten konnte, dann liegt das Problem sehr wahrscheinlich beim Luftkern.

Sollte auch weiterhin nur langsam Luft entweichen, handelt es sich vermutlich um eine Undichtigkeit direkt am Anschluss des Luftkerns. Hätte der Luftkern ein echtes Leck, würde die Luft in der Regel schnell entweichen.

Nehmen Sie Verbindung mit Ihrem Händler auf, und erklären Sie, welche Schritte Sie durchgeführt haben.

Schneller Luftverlust beim Luftbett?

Schneller Luftverlust bedeutet, dass das Luftbett nach dem Aufpumpen innerhalb weniger Stunden ganz oder nahezu leer ist. Im Extremfall ist der Luftverlust so groß, dass sich das Luftbett gar nicht mehr vollständig aufpumpen lässt. Auch hier ist erst einmal festzustellen, ob Luftbett oder Pumpe defekt ist.

Pumpen Sie das Luftbett so voll es geht. Trennen Sie nun die Verbindung zwischen Pumpe und Luftbett. Verwenden Sie anschließend das Luftbett wie immer. Hält das Luftbett nun die Luft auch über einen längeren Zeitraum, so ist die Pumpe defekt. Verliert das Luftbett weiterhin schnell die Luft, dann hat der Luftkern vermutlich ein Leck.

In beiden Fällen wenden Sie sich am besten an Ihren Händler. Auch wenn der Garantie-Zeitraum für Ihr Luftbett abgelaufen sein sollte, ist das kein Todesurteil für Ihr Luftbett. Sowohl die Pumpe, als auch der Luftkern lassen sich gegen neue Teile austauschen.
Zurück zum Seiteninhalt